Biologische Medizin im modernen Gesundheitssystem

Folgender Beitrag nimmt Bezug auf die Position der Biologischen Medizin in unserem heutigen Gesundheitssystem. Wir möchten Ihnen Antworten geben auf Fragen, warum Ihr Hausarzt Sie nicht mit den Methoden der Biologischen Medizin behandelt und warum die Krankenkassen die Behandlungskosten meist nicht übernehmen. Außerdem möchten wir Ihnen erklären, weshalb große Pharmakonzerne häufig kein Interesse an biologischen Arzneimitteln haben.

Biologische Medizin im modernen Gesundheitssystem

Warum behandelt mich mein Hausarzt nicht mit den Methoden der Biologischen Medizin?

Es kann mehrere Gründe geben, warum Ihr Hausarzt Sie nicht biologisch-medizinisch behandelt. Der Hauptgrund kann sein, dass er es im Studium überhaupt nicht gelernt hat und sich mit den Methoden der Biologischen Medizin einfach nicht auskennt. Die klassische Schulmedizin dagegen beherrscht er sehr gut, er hat sie an der Uni perfekt gelernt und wird durch Vertreter der Pharmaindustrie, den sogenannten Pharmareferenten tagtäglich mit der Schulmedizin konfrontiert. Biologisch-medizinisch fortbilden müsste er sich in seiner Privatzeit und auf eigene Kosten. Aufgrund der immer größeren, zum Teil unsinnigen, bürokratischen Anforderungen bleibt ihm dazu oft schlicht keine Zeit.

Ein weiterer Grund: Ihr Arzt kann Ihnen biologische Arzneimittel normalerweise nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verordnen. In einem der vielen Gesundheitsreformgesetze wurde durchgesetzt, dass bis auf wenige Ausnahmen nur noch stark wirksame chemische verschreibungspflichtige Medikamente erstattet werden.

Ein wichtiger Grund kann aber auch in Ihnen selbst liegen. Viele Patienten wollen schnelle Lösungen. Eine stark wirkende Tablette einnehmen und fertig. Dass man sich mit einer derartigen Denkweise aber langfristig fast immer schadet und eine grundlegende Gesundung unmöglich ist, wird gerne übersehen. Die momentane Bequemlichkeit siegt, die Ungeduld macht eine biologische Therapie unmöglich, die einfach Zeit braucht.

Warum kümmern sich die großen finanzstarken pharmazeutischen Konzerne nicht um biologische Arzneimittel?

Dafür gibt es einen, aus der Sicht der pharmazeutischen Konzerne völlig nachvollziehbaren Grund: Sie müssen und wollen Geld verdienen, genauso wie z. B. die Autoindustrie. Viel Geld zu verdienen ist aber mit biologischen Arzneimitteln nicht möglich. Sie sind schlichtweg zu billig. Teuer und damit profitabel wird es immer dann, wenn ein Arzneimittel patentierbar ist. Es kostet kaum mehr als einen Cent, eine Tablette herzustellen. Nicht patentierte Arzneimittel kosten wegen des Konkurrenzdrucks wenige Euro, patentierte oft Hunderte oder gar Tausende Euro. Und biologische Arzneimittel sind einfach nicht patentierbar – voilà! Auch wenn sie ausgezeichnet wirken, sind sie aus dem Blickwinkel der Pharmariesen höchstens von geringem Interesse.

Die finanzielle Seite – Warum übernimmt meine Krankenkasse nicht die Kosten?

Leider müssen Sie sich darauf gefasst machen, dass Sie selbst für biologische Therapieverfahren aufkommen müssen, obwohl Sie im Laufe Ihres Lebens möglicherweise große Summen in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) einbezahlt haben.

Mit dem “GKV-Modernisierungsgesetz” von 2004 wurde die Erstattungsfähigkeit nicht verschreibungspflichtiger Medikamente durch die GKV weitgehend abgeschafft. Damit entfällt für die GKV die Verpflichtung, biologische Therapien zu erstatten. Die medizinische Zweiklassengesellschaft war zementiert. Inzwischen erstatten selbst private Krankenversicherer viele Teile der biologischen Medizin nicht mehr. Wir sind also in der Dreiklassen-Medizin angekommen.

Deshalb sollen und müssen Sie sich, sollten Sie Ihren biologischen Weg festgelegt haben, um kostengünstige Angebote umsehen, Preise nachfragen, vergleichen und verhandeln. Vergleichen Sie beispielsweise die Preise in den Apotheken oder bei den Versendern, die Sie beauftragen wollen.

Und vergessen Sie nie, Ihren Arzt zu fragen, welche therapeutischen oder analytischen Maßnahmen vielleicht doch die gesetzliche Krankenkasse übernehmen kann.

Folgende Tabelle gibt Ihnen nochmals einen kurze Gegenüberstellung der klassischen “Schulmedizin” und der “Biologischen Medizin”:

Reparaturmedizin Regulationsmedizin
„Schulmedizin“ „Biologische Medizin“
behandelt die Zelle behandelt das Grundgewebe
Wirkung sofort („evidence based“) wirksam über längeren Zeitraum
immer Nebenwirkungen selten Nebenwirkungen
chemische Wirkstoffe natürliche Wirkstoffe
Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkasse meistens privat zu begleichen

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren
besser länger leben

andrino möchte chronisch kranken Menschen auf ihrem Weg zu einer höheren Lebensqualität helfen. andrino ist Ausdruck der gemeinsamen Vision, chronischen Krankheiten wirkungsvoll zu begegnen - gemeinnützig, unabhängig und nicht Profit orientiert.

Mehr erfahren