Hashimoto Thyreoiditis: Chronische Schilddrüsenentzündung – und was nun?

Ständig müde und erschöpft? Trotz gesunder Ernährung wandert der Zeiger der Waage unerbittlich nach oben? Falls Sie jetzt nicken: Daran kann die Schilddrüsenerkrankung “Hashimoto Thyreoiditis” schuld sein. Sie ist wenig bekannt, obwohl sie gar nicht so selten ist: Schätzungen zufolge erkranken jährlich 0,3 bis 1,5 von 1.000 Personen an Hashimoto – Frauen rund 10 mal häufiger als Männer. Doch bis zur korrekten Diagnose vergeht oft viel Zeit, denn die Beschwerden sind unspezifisch: Müdigkeit, Gewichtszunahme, Verstopfung, Depressionen, trockene Haut und Haarausfall – all das und noch viel mehr kann mit dem Hashimoto-Syndrom in Verbindung stehen.

Wurde auch bei Ihnen eine Schilddrüsenentzündung vom Typ Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert? Informieren Sie sich hier auf andrino, was hinter dieser rätselhaften Erkrankung steckt und ob es Hoffnung auf Heilung gibt.

Hashimoto Thyreoiditis: Chronische Schilddrüsenentzündung – und was nun?

Was ist Hashimoto? – Die Schilddrüse im Fokus

Sie fragen sich, was genau bei Hashimoto im Körper passiert? Die Hashimoto Thyreoiditis, auch Autoimmunthyreoiditis, Hashimoto-Syndrom oder Morbus Hashimoto genannt, ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Das bedeutet: Der Körper “verwechselt” bestimmte Eiweiße der Schilddrüse mit Krankheitserregern und bildet Antikörper17 gegen sie aus. Dadurch kommt es zu einer chronischen Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis).  Und mehr noch: Das lebenswichtige Organ wird allmählich zerstört und kann seine Aufgabe nicht mehr richtig erfüllen. Mit der Zeit führt die chronische Entzündung der Schilddrüse durch Hashimoto zu einer Unterfunktion, das heißt es werden zu wenige Schilddrüsenhormone produziert.

Die Hashimoto-Krankheit hat viele Gesichter

Zwar ist die Schilddrüse nur ein kleines Organ, doch ihre Hormone leisten Großes. Sie beeinflussen den Stoffwechsel, das Kreislaufsystem, aber auch unsere psychische Verfassung. Die Schilddrüsenerkrankung Hashimoto hat daher Auswirkungen auf den ganzen Organismus: Die Stoffwechsel-Aktivitäten verlangsamen sich, was neben Müdigkeit und Erschöpfungszuständen vor allem eine Gewichtszunahme bewirken kann. Darüber hinaus sind bei einer Hashimoto Thyreoiditis auch Verdauung, Haut und Haare sowie die Psyche betroffen. Das Tückische daran ist, dass sich die Symptome der Hashimoto-Erkrankung oft schleichend über einen längeren Zeitraum einstellen. Dadurch wird die Schilddrüsenkrankheit häufig übersehen oder ihre Symptome werden als “Wechselbeschwerden” fehlgedeutet.

(Wie) ist Hashimoto heilbar?

Die gängige Hashimoto-Therapie besteht darin, die fehlenden Schilddrüsenhormone durch Medikamente zu ersetzen. Als Betroffene/r sollten Sie sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Tabletten nur die Symptome lindern, aber nichts an den zugrunde liegenden Ursachen ändern: Die Fehlprogrammierung des Immunsystems und die chronische Schilddrüsenentzündung bleiben weiter bestehen. Vertreter der Biologischen Medizin sind daher der Auffassung: Eine ganzheitliche Hashimoto-Therapie muss an den Ursachen ansetzen, die das Immunsystem aus der Balance gebracht haben. Gleichzeitig müssen auch die Folgen von systemischer Entzündung und Autoimmunprozess mitbehandelt werden. Der Angriff von Antikörpern und die chronische Entzündung gehen nämlich einher mit einer übermäßigen Entstehung aggressiver freier Radikale. Freie Radikale90 stören in den Schilddrüsenzellen die zentrale Energieproduktion, die dort durch Millionen von kleinen Strukturen, den Mitochondrien180 bewerkstelligt wird. Antikörper und freie Radikale sorgen letztlich dafür, dass die Schilddrüsenzellen ihre Hormonproduktion immer weiter einstellen und das Absterben des Schilddrüsengewebes weiter vorangetrieben wird.

 

Bei der kurativen Hashimoto-Therapie werden 3 zentrale Prozesse behandelt

  1. Stoppen von chronischer Entzündung und Autoimmunprozess
  2. Stärkung von Mitochondrien und Schilddrüsenzellen
  3. Unterbindung freier Radikale

Hashimoto ganzheitlich behandeln – das können Sie tun

Wie alle Betroffenen fragen Sie sich wahrscheinlich, warum gerade Sie unter Hashimoto leiden. “Die eine” Ursache für die Krankheit Hashimoto Thyreoiditis gibt es nicht. Vermutlich spielen eine ganze Reihe von Faktoren zusammen, wie etwa eine genetische Veranlagung, Umweltgifte, falsche Ernährung, eine gestörte Darmbarriere (Leaky-gut-Syndrom), chronische Infektionen und Dauerstress. Um die Schilddrüsenentzündung natürlich behandeln zu können, müssen Sie zunächst herausfinden, worin genau die individuellen “Trigger” der Krankheit bestehen. Die Biologische Medizin verfügt über ein ganzes Spektrum an Labortests, die wir Ihnen hier auf andrino näher vorstellen. Die gute Nachricht für Sie: Die in Biologischer Medizin geschulten Experten gehen davon aus, dass eine ganzheitliche Hashimoto-Behandlung die Schilddrüsenentzündung völlig zum Erliegen bringen kann.

Schlüssel zum Erfolg: So hilft Biologische Medizin

Die Biologische Medizin betrachtet den Menschen stets in seiner Gesamtheit. Chronische Erkrankungen sind nach dem biologischen Verständnis immer Ergebnis aus genetischer Ausstattung, Lebensweise und Umweltfaktoren. Auch bei Morbus Hashimoto spielt letztlich ein Regulationsverlust des Bindegewebes (Grundgewebes) die entscheidende Rolle. Das Grundgewebe versorgt die Zellen und Organe im Körper. Die Biologische Medizin geht davon aus, dass chronische Beschwerden immer als Folge einer gestörten Funktionsfähigkeit des Bindegewebes entstehen. Die Therapie der Biologischen Medizin setzt auf die Wiedererlangung der eigenen Regulationsfähigkeit des Körpers und damit auf eine vollständige Genesung.

Am Beispiel vom “Fisch im Aquarium” haben wir für Sie versucht die Grundgedanken der Biologischen Medizin zu versinnbildlichen.

Für eine individuelle und ursachenbasierte Behandlung setzt die Biologische Medizin deshalb verschiedene Basis Therapiemethoden und weitere Spezialmethoden ein. Der individuelle Fokus wird im Wesentlichen in Abhängigkeit von der chronischen Erkrankung, zum kleinen Teil aber auch in Anlehnung an die individuelle Lebensweise und Krankheitsgeschichte (Anamnese10) gesetzt. Richtig kombiniert potenziert sich die Wirkung der Therapiemethoden. So kann die Biologische Medizin auf herausragende Behandlungserfolge zurückblicken.

Wenn Sie besser verstehen wollen, welche Therapiemethoden die Biologische Medizin einsetzt und wie diese intelligent ineinander greifen ist der Beitrag “Der geniale Behandlungsansatz der Biologischen Medizin” für Sie empfehlenswert.

Die natürliche Hashimoto-Therapie

Bei Morbus Hashimoto kommen u. a. folgende Therapiemethoden in Frage:

  1. Mikrobiologische Therapie – Darmsanierung: Patienten mit Hashimoto Thyreoiditis leiden nach der Erfahrung von biologisch-medizinischen Therapeuten in vielen Fällen unter einer gestörten Darm-Barriere (Leaky-gut-Syndrom156)
  2. Orthomolekulare Therapie – Nahrungsergänzung und Mikronährstoffe: Mikronährstoff-Defizite, besonders von Selen, Jod, Vitamin B12, Eisen und Vitamin D werden bei Hashimoto-Patienten oftmals nachgewiesen und verstärken die Schilddrüsenentzündung
  3. Mitochondrien-Therapie – Ankurbeln der Energieproduktion: Zur Stabilisierung der Hormonproduktion in den Schilddrüsenzellen werden Antioxidantien19 und Mikronährstoffe gegeben, die dazu beitragen freie Radikale90 abzuwehren und die Energieproduktion in den Mitochondrien wieder anzukurbeln
  4. Ernährungstherapie: Moderne Ernährungsformen, mit vielen Kohlenhydraten, Zuckerreich, versetzt mit Konservierungsstoffen und arm an Omega-3-Fettsäuren schüren die chronische Entzündung, die Antikörperproduktion und bringen das Immunsystem aus dem Gleichgewicht. Eine Anti-entzündliche Ernährungsweise trägt in vielen Fällen zu positiven Therapieverläufen bei und verhindert gleichzeitig weitere Entzündungsschübe
  5. Entgiftung: Viele Patienten zeigen übermäßige Belastungen mit Schwermetallen wie Blei oder Quecksilber. Schwermetalle verstärken u. a. die Darmdurchlässigkeit, greifen Mitochondrien an und verschlimmern den Hormonmangel
  6. Entsäuerung – Sanierung des Säure-Basen-Haushalts: Eine Überlastung des Grundgewebes mit zu vielen organischen Säuren entsteht ganz automatisch durch eine typische westliche Ernährung mit viel tierischem Fett, Zucker, Kaffee und Alkohol. Eine gründliche Entsäuerung entlastet das Bindegewebe und unterstützt Entgiftung und Regulationsfähigkeit
  7. Bioidentische Hormontherapie: In vielen Fällen muss der Hormonmangel der Schilddrüse zeitweilig oder längerfristig ausgeglichen werden. Die Biologische Medizin setzt dabei auf natürliche Hormone, die neben dem typischen L-Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) weitere Schilddrüsenhormone enthalten und somit Symptome und Nebenwirkungen gering halten. Für eine perfekte Dosierung werden neben dem üblichen TSH-Wert weitere Labor-Werte bestimmt
  8. Hormonmassagen: Lokale Massagen von Schilddrüse und Nebenniere können unterstützend wirken. Sie steigern Blutzufuhr und Reparaturprozesse

 

Auf andrino finden Sie ausführliche, wissenschaftlich fundierte Informationen zu den einzelnen Therapiemethoden und biologischen Labortests, die bei Hashimoto Thyreoiditis wichtig sind. Unser vollständiger andrino Therapiewegweiser für Morbus Hashimoto gibt Ihnen den perfekten Überblick über mögliche Labor-Tests und Therapiemethoden der Biologischen Medizin.

Der andrino Wegweiser bei Morbus Hashimoto

1. Der Coach

Morbus Hashimoto kann ganz schön frustrierend sein. Gerade anfangs, wenn Symptome der Schilddrüsenunterfunktion wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit Ihre Vorsätze lähmen. Auch werden Sie für die unterschiedlichen Therapien etwaig nicht nur einen Therapeuten benötigen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht sich Hilfe durch einen Coach zu holen? Suchen Sie sich doch einen lieben Menschen aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis, der Sie auf Ihrem Weg begleitet. Jemanden, der mit Ihnen die Therapeuten-Besuche koordiniert und das große Ganze nicht aus dem Blickwinkel verliert. Setzen Sie Ihr Vorhaben in die Tat um, zusammen mit einem Coach können Sie es schaffen! Lesen Sie die wichtige Funktion eines Coaches gerne hier noch einmal nach: “Therapeutische Unterstützung gefällig? Wie ein Coach Ihnen helfen kann!”

2. Der Therapeut

Wählen Sie einen Arzt bzw. Therapeuten mit besonderer Expertise auf dem Gebiet der Mikrobiologischen Therapie bzw. Darmsanierung. Vielleicht kennt er sich auch mit Anti-entzündlicher Ernährung aus oder ist Spezialist auf dem Gebiet der Autoimmunerkrankungen?

andrino arbeitet derzeit an einem Deutschlandweiten Ärzte- und Therapeutenverzeichnis. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie in Ihrer Nähe von neuen Experten auf dem Gebiet der Hashimoto Thyreoiditis. Holen Sie sich unseren vollständigen andrino Hashimoto Wegweiser, um für einen Besuch beim Therapeuten perfekt vorbereitet zu ein.

Der andrino Wegweiser bei Hashimoto

andrino informiert Sie unabhängig und wissenschaftlich über die biologischen und medizinischen Grundlagen und Zusammenhänge. Unser Therapiewegweiser gibt Ihnen einen ersten Überblick über die wichtigsten Labor-Tests und Therapiemethoden der Biologischen Medizin.

Erhalten Sie unseren vollständigen andrino Hashimoto Wegweiser per E-Mail, um für einen Besuch beim Therapeuten perfekt vorbereitet zu ein:


Information zum Datenschutz von andrino

3. Die Krankengeschichte

Den größten Erfolg haben Sie, wenn Ihre biologisch-medizinische Therapie individuell auf Sie zugeschnitten ist. Vor einem Therapeutenbesuch ist es daher wichtig sich Gedanken über Ihre aktuelle Lebenssituation zu machen. Skizzieren Sie vorliegende Beschwerden und Vorerkrankungen und sammeln Sie sämtliche Vorbefunde. Welche Medikamente haben Sie oder nehmen Sie langfristig ein? Seien Sie so genau und ehrlich wie möglich. Laden Sie sich dazu unseren andrino Anamnesebogen herunter.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren
besser länger leben

andrino möchte chronisch kranken Menschen auf ihrem Weg zu einer höheren Lebensqualität helfen. andrino ist Ausdruck der gemeinsamen Vision, chronischen Krankheiten wirkungsvoll zu begegnen - gemeinnützig, unabhängig und nicht Profit orientiert.

Mehr erfahren